WFV-Pokal: Weiler wirft den TSV Berg raus

FWO_2022-09-03-FVW-TSVNusplingen-D4S_6046
Tor-Debüts sichern ersten Sieg
7. September 2022
FWO_2022-08-13-FVWeiler-TSVHeimenkirch-Z72_1691
Spitzenspiel: „Wir haben wieder geliefert“
10. September 2022

WFV-Pokal: Weiler wirft den TSV Berg raus

FWO_2022-09-07-FVW-TSVB-D50_9129

Der FV Rot-Weiß Weiler steht im Achtelfinale des WFV-Pokals. Dank eines couragierten Auftritts und eines Geniestreichs des Kapitäns gewann der Landesligist mit 1:0 (1:0) gegen den TSV Berg – und kegelte den ambitionierten Verbandsligisten damit aus dem Wettbewerb.

„Ich ziehe vor dieser Mannschaftsleistung alle Hüte, die ich habe. Auch wenn ich den letzten Wochen viel kritisiert habe: So stelle ich mir das vor – bis zum Schluss alles reinwerfen“, sagte Trainer Jürgen Kopfsguter. Der Heimsieg – wettbewerbsübergreifend der vierte in Folge ohne Gegentor – war aus seiner Sicht auch „absolut verdient“: „Wir hatten die besseren Chancen.“

240 Zuschauer sahen im Raiffeisenbank-Stadion ein von Beginn an intensives Fußballspiel, in dem kein Klassenunterschied zu spüren war. Die Hausherren waren giftig und mutig und zogen den favorisierten Gästen dadurch den Zahn.

Das Tor des Tages entsprang einem Geniestreich von Raimond Hehle: Der Kapitän hatte den Ball in einer eigentlich ungefährlichen Position am Fuß, wurde aber nicht angegriffen – und überwand den zu weit vor seinem Tor stehenden Gästekeeper Paul Brünz mit einem herrlichen Heber aus 30 Metern (16.). Es war ohne Zweifel der schönste Treffer, den es in dieser Saison bisher zu sehen gab.

Danach hatten die Rot-Weißen vor allem durch Andreas Reichart und Matheus mehrfach die Chance, auf 2:0 zu stellen.
Für die zweite Halbzeit gab der Trainer seiner Elf vor allem eine Marschroute mit aufs Feld: „Wir stürmen im Überschwang der Gefühle nicht blind nach vorne, bleiben in der Ordnung und lassen uns nicht locken.“ Ein Plan, der punktgenau aufging. Die Rot-Weißen standen gut und warfen sich in jeden Zweikampf, der sich ergab. Und das waren viele.

Der Favorit aus Berg – mit dem Ex-Weilerer Julian Karg im linken Mittelfeld – versuchte es offensiv vor allem mit langen oder diagonalen Bällen. Doch die Abwehr um Michael Riedesser und Jonathan Hartmann räumte alles weg. Zudem liefen die Gästestürmer häufig ins Abseits. Und so musste Keeper Lasse Fink eigentlich nur einmal richtig eingreifen: Gegen den eingewechselten Finn Tolkmitt fuhr er blitzschnell die Hand aus (80.).

„Ich bin stolz, dass wir dem Heimpublikum endlich einmal so ein Spiel präsentieren konnten“, sagte Kopfsguter. Allerdings gab es auch zwei dicke Wermutstropfen: Gasper Koritinik und Michael Schmid verletzten sich beide am Knie und mussten raus. Ob sie am Samstag im Landesliga-Topspiel beim VfB Friedrichshafen (Erster gegen Zweiter) mitwirken können, ist noch unsicher.

Wer der Gegner im Achtelfinale des WFV-Pokals sein wird, ist noch unklar. Die Runde der letzten 16 wird erst noch ausgelost. Klar ist aber: Es gibt keine regionalen Töpfe mehr. Es könnten also auch Hochkaräter wie der VfR Aaalen oder die Stuttgarter Kickers werden. Auch der SSV UIlm 1846 ist immer noch im Wettbewerb. Gespielt wird am Feiertag Allerheiligen (Dienstag, 1. November).

WFV-Pokal (3. Runde)
FV Rot-Weiß Weiler – TSV Berg 1:0 (1:0)

FVW Lasse Fink – Christmann, Riedesser, Hartmann, Schwarz – Hehle – Koritnik (14. Nery), Pirmin Fink, Schmid (56. Ilzhöfer), Reichart (69. Schramm) – Matheus
Tor 1:0 Raimond Hehle (16.)