Schwach gespielt und verdient verloren

Weiler siegt und setzt sich oben fest
27. September 2020
Weiler feiert fünften Sieg in Folge
3. Oktober 2020

Schwach gespielt und verdient verloren

So hatten sich die Beteiligten die Heimpremiere nicht vorgestellt. Der FV Rot-Weiß Weiler II hat seine bis dato schwächste Saisonleistung gezeigt und die erste Niederlage kassiert. Nach den drei Auftaktsiegen verloren die Rot-Weißen mit 1:2 (0:0) gegen den letztjährigen Mitaufsteiger SV Edelweiß Waltershofen.

Das Spiel war schon im Vorfeld in vielerlei Hinsicht bemerkenswert. Es war der erste Auftritt im Raiffeisenbank-Stadion seit 12. September 2019 (damals 5:3 gegen Unterzeil). Alle anderen Heimspiele seitdem fanden auf dem Kunstrasen statt. Das bis dato letzte ging am 17. November 2019 über die Bühne – und damals wie heute war Waltershofen der Gegner (2:1 für Weiler).

Die Trainer Peter Alber und Adrian Beck schickten bei bestem Spätsommerwetter die gleiche Startelf ins Rennen wie beim furiosen 5:2 in Lindenberg. Allerdings gelang es dem Tabellenführer nicht, an die bis dato gezeigten guten Leistungen anzuknüpfen. Das Spiel war von Beginn an zerfahren und ungewohnte Abspielfehler prägten das Bild. “Zur Halbzeit hätte es gut und gerne 2:0 oder 3:0 für Waltershofen stehen können”, räumte Beck ein.

Und auch nach der Pause fanden die Hausherren nicht so richtig ins Spiel. In der Offensive fehlte diesmal die Durchschlagskraft. Nach einem Doppelschlag stand es 0:2 durch Marc Hirscher (70./Elfmeter) und Maximilian Härtl (73.). Danach flog noch Waltershofens Torwart Elias Sonntag mit glatt Rot vom Platz, nachdem er Weilers Torjäger Elias Hatt allzu vehement dazu aufgefordert hatte, sich verbal etwas zurückzuhalten (83.). In der Schlussphase musste bei den Gästen somit ein Feldspieler ins Tor, doch mehr als das 1:2 durch Luca Merk (85.) gelang dem FVW II auch in Überzahl nicht mehr. Für den 20-jährigen Linksverteidiger, der im Winter vom FC Wolfurt (Österreich) nach Weiler gekommen ist, war es das erste Pflichtspieltor für Weiler.

So stand am Ende die erste Saisonniederlage – und zugleich die erste Niederlage überhaupt seit 10. November 2019 (0:1 beim späteren Meister Deuchelried). Und die war auch völlig verdient. “Wir haben all das vermissen lassen, was uns in den bisherigen Spielen ausgezeichnet hat. Wir standen hinten nicht gut, nahmen kaum Zweikämpfe an und erspielten uns sehr wenig Torchancen”, fasste Alber nach dem Spiel zusammen.

Immerhin: Kurioserweise bleibt Weiler II in der Tabellenspitze in der Kreisliga A, punktgleich mit Aufsteiger Amtzell und Vizemeister Isny. Allerdings kann sich das schnell ändern, das Feld ist dichgedrängt – denn der Tabellenzehnte Unterzeil hat nur drei Punkte weniger auf dem Konto. Es deutet sich an, dass momentan jeder jeden schlagen kann.

Der FVW II gastiert am nächsten Spieltag bei Türk SV Wangen. Die eigentlich spielstarke Mannschaft von Neu-Trainer Uwe Hansen ist auch aufgrund von Verletzungssorgen noch nicht in Schwung gekommen und belegt ohne Sieg den elften Tabellenplatz (Sonntag, 4. Oktober, 15 Uhr)

Kreisliga A:
FV Rot-Weiß Weiler II – SV Edelweiß Waltershofen 1:2 (0:0)
FVW:
Goebel – Christmann, Kießling, Fabian Reichart (73. Julius Trenkle), Merk – Timm Schlachter, Brugger, Andreas Hehle, Jork (48. Daniel Schlachter) – Brey (73. Werthmann), Hatt
Tore: 0:1 Marc Hirscher (70./Foulelfmeter), 0:2 Maximilian Härtl (73.), 1:2 Luca Merk (85.)
Rote Karte: Elias Sonntag (SVEW) wegen Beleidigung eines Gegenspielers (83.)