Als Dritter in die Winterpause

Jahresfeier auch für alle Helfer
26. November 2018
Hier gibt’s schöne Christbäume
4. Dezember 2018

Als Dritter in die Winterpause

Für Trainer Jürgen Kopfsguter war es „mit das Emotionalste, das ich in den letzten drei Jahren erlebt habe“. Der FV Rot-Weiß Weiler hat zum Jahresabschluss das Landesliga-Spitzenspiel gegen den FV Biberach mit 2:1 (2:0) gewonnen – und das trotz einer Rückschläge und fast einer Halbzeit in Unterzahl. Damit überwintern die Rot-Weißen als Tabellendritter und haben den Relegationsplatz wieder in Reichweite. Getrübt wurde der „grandiose Sieg“ (Kopfsguter) allerdings von der schweren Verletzung von Torhüter Lasse Fink.

Der 18-Jährige, der erneut für Andreas Hane im Tor stand, blieb kurz vor Schluss bei einem Klärungsversuch im Kunstrasen hängen, verdrehte sich das Knie und musste vom Krankenwagen abgeholt werden. „Das ist ganz bitter und überschattet alles. Er hatte bis dahin ein super Spiel gemacht. Jetzt müssen wir in Ruhe abwarten, was rauskommt“, sagte Kopfsguter. Für den Youngster kam Adrian Beck zu seinem Saisondebüt in der Landesliga.

Die 150 Zuschauer sahen in der ersten Halbzeit einen offenen Schlagabtausch. Die Gäste aus Biberach zeigten, dass sie zu Recht Tabellenzweiter sind und zogen ein hohes Tempo an. Der FVW, der diesmal wieder im 5-4-1 und mit Jonathan Hartmann als Abwehrchef antrat, hatte seine beste Phase ab der 20. Minute und schoss durch einen Doppelschlag von Raimond Hehle, der diesmal im Sturmzentrum agierte, eine letztlich auch verdiente 2:0-Pausenführung heraus (28./31.).

Dann wurde es turbulent. Direkt nach Wiederbeginn sah Sandro Brugger dann Gelb-Rot wegen Meckerns (47.). „Völlig unberechtigt“, meinte Kopsguter. Kurz darauf musste Niclas Brugger, der erst nach dem Aufwärmen für Tim Wucherer in die Startelf kam, verletzt vom Platz. Und dann erzielten die Gäste, die zuvor erst einmal verloren hatten, auch noch das 1:2 durch Simon Macht (59.). Doch trotz all dieser Rückschläge zeigten die Rot-Weißen eine beherzte Leistung. „Das war Leidenschaft und Kampf pur. Alle haben über dem Limit gespielt“, meinte Kopfsguter. Biberach hatte noch einen Pfostentreffer (71.), ebenso Mathias Stadelmann per Freistoß (90.).

„Eine überragende, sensationelle Leistung. Die Mannschaft hat sich selbst das größte Weihnachtsgeschenk gemacht“, lobte der Trainer seine Elf, die nun mit 32 Punkten aus 16 Spielen wieder im Zwei-Punkte-Schnitt liegt. Überhaupt lief das komplette Kalenderjahr 2018 richtig gut mir 21 Siegen in 32 Ligaspielen. Nun ist aber erst einmal Winterpause angesagt. Die Vorbereitung beginnt dann am 28. Januar und die Rückrunde am 2. März in Friedrichshafen. Das ist dann gleich das nächste Spitzenspiel.

Landesliga Württemberg:
FV Rot-Weiß Weiler – FV Biberach 2:1 (2:0)
FVW: Lasse Fink (86. Beck) – Niclas Brugger (54. Hatt), Snelinski, Hartmann, Dieing, Andreas Hehle (72. Schramm) – Reichart, Riegger, Sandro Brugger, Stadelmann – Raimond Hehle
Tore: 1:0 Raimond Hehle (28.), 2:0 Raimond Hehle (31.), 2:1 Simon Macht (59.)
Gelb-rote Karte: Sandro Brugger (FVW) wegen Meckerns (47.)
Zuschauer: 150