Update Corona: Wie geht es jetzt weiter?

Endgültig: WFV beendet die Saison
20. Juni 2020
Neue Saison mit neuen Gesichtern
1. Juli 2020

Update Corona: Wie geht es jetzt weiter?

Wie geht es nun weiter in Sachen Spielbetrieb? Das ist weiterhin offen. Allerdings gibt es die ersten Schritte zurück in die Normalität. Der Württembergische Fußballverband hat mitgeteilt, dass ab dem 1. Juli wieder ein normales Fußballtraining in Gruppen mit maximal 20 Personen (mit Zweikämpfen und üblichen Spielsituationen) sowie Freundschaftsspiele und Blitzturniere (mit maximal vier Mannschaften) möglich sind.

Allerdings hat die Sache aus Sicht des FV Rot-Weiß Weiler einen Haken: Die Lockerungen gelten bislang nur für das Bundesland Baden-Württemberg. Die Gemeinde Weiler-Simmerberg liegt aber in Bayern. Insofern gelten für den FVW die Vorgaben aus München. Und im Freistaat ist nach wie vor nur kontaktloses Training erlaubt.

Die neue Verordnung des Landes Baden-Württemberg lässt ab 1. Juli (passenderweise auch der offizielle Beginn der neuen Saison) wieder einen geregelten Sportbetrieb mit bis zu 100 Sportlern und 100 Zuschauern zu. Ab 1. August erhöht sich die Zahl der zugelassenen Personen auf 500. Umkleiden und Duschen dürfen wieder genutzt werden, allerdings unter Einhaltung des Mindestabstands und zeitlich begrenzt. Zudem gelten generell die bisherigen Hygienevorschriften und Dokumentationspflichten.

Das Rahmenhygienekonzept Sport des Landes Bayern lässt prinzipiell sowohl Training im Freien als auch die Nutzung von Umkleiden zu. Allerdings jeweils mit strengen Auflagen – und mit dem Unterschied, dass der Sport nach wie vor kontaktlos ausgeführt werden muss.

Immerhin einen Lichtblick gibt es für den FVW: Denn der Württembergische Fußballverband hat in einem Schreiben vom 29. Juli festgestellt, dass für die Frage, welches Landesrecht gilt, der Ort maßgeblich ist, in dem der jeweilige Sportplatz liegt. Das heißt: Ein bayerischer Verein kann zwar zuhause nicht fußballspezifisch trainieren oder gar spielen, darf aber dennoch auswärts ein Testspiel in Württemberg bestreiten. “Wir haben uns dazu vorsorglich mit dem BLSV abgestimmt, der unsere Aufassung teilt”, sagt WFV-Hauptgeschäftsführer Frank Thumm.