Das erste Gegentor fällt nach 15 Sekunden

Aufholjagd im Derby nicht belohnt
29. April 2018
D-Jugend spielt stark gegen den Ersten
6. Mai 2018

Das erste Gegentor fällt nach 15 Sekunden

Das nennt man dann wohl einen gebrauchten Tag: Der FV Rot-Weiß Weiler hat gegen den um den Klassenerhalt kämpfenden SV Ochsenhausen mit 2:5 (0:2) verloren. Zuvor hatte der Landesliga-Tabellendritte sechsmal in Folge zuhause gewonnen. Besonders bitter: Kapitän Dominik Dieing sah nach 75 Minuten die Gelb-Rote Karte und ist damit im Lokalderby gegen den TSV Heimenkirch (Mittwoch, 9. Mai, 18 Uhr) gesperrt. “Das ist richtig hart und ganz schlimm für ihn, denn er hatte sich richtig reingehauen”, bedauert Trainer Jürgen Kopfsguter.

Vor 150 Zuschauern nahm das Unheil im Raiffeisenbank-Stadion schon früh seinen Lauf. Weiler hatte Anspiel – doch 15 Sekunden später stand es schon 0:1. Nach einem verhängnisvollen Fehlpass erzielte Spielertrainer Oliver Wild aus gut 30 Metern die schnelle Führung für Ochsenhausen. Es war der erste Ballkontakt eines Gästespielers überhaupt. “Das habe ich in dem Moment als nicht so dramatisch empfunden. Wir waren schon oft in Rückstand, hatten danach eine Chance nach der anderen und hätten nach einer Viertelstunde mit 2:1 oder 3:1 führen müssen”, so Kopfsguter. In der Tat spielte sich der FVW vor allem über außen immer wieder gut durch. Andreas Reichart (5.), Jonathan Hartmann (12.) und Dominik Snelinski (14.) scheiterten nur knapp.

Doch es trafen die Gäste. Nachdem Oliver Wild ein Abseitstor erzielt und knapp daneben geköpft hatte, traf Konrad Licht zum 0:2 (23.). Eine Freistoßflanke aus dem Halbfeld versenkte er völlig unbedrängt volley im Winkel. Als “unnötig und billig” bezeichnete Kopfsguter dieses Gegentor. Trotz des Pausenrückstands hatte sich der Vizemeister aber nicht aufgegeben. “Es waren alle überzeugt: Das drehen wir noch”, berichtet der Trainer aus der Kabine. Und in der Tat schien die Aufholjagd nach dem schnellen 1:2 durch Andreas Reichart (50.), der direkt danach auch die Chance zum Ausgleich hatte, zu gelingen. Doch Ochsenhausen war an diesem Tag einfach brutal effektiv: Oliver Wild machte per Lupfer das 1:3 (53.) und bereitetet nur wenige Sekunden später das 1:4 von Konrad Licht vor (54.). Es waren die Chancen fünf und sechs der Gäste. “Der Gegner hat gut gekontert und wir haben zu viele Fehler gemacht”, sagt Kopfsguter.

Damit war das Spiel entschieden. Zwar verkürzte Dominic Snelinski nach Flanke von Jonathan Hartmann mit einem sehenswerten Flugkopfball auf 2:4 (72.), doch kurz darauf stellte Thilo Denzel per Alleingang den Drei-Tore-Abstand wieder her (76.). Nachdem das Hinspiel bereits mit 1:5 (und zwei Platzverweisen) geendet hatte, stand diesmal ein 2:5 (und ein Platzverweis) unter dem Strich. “Man merkt, dass man will, aber die Mannschaft greift derzeit nicht ineinander”, sagte Kopfsguter, dessen Elf aus den letzten vier Spielen nur vier Punkte geholt hat.

Landesliga Württemberg:
FV Rot-Weiß Weiler – SV Ochsenhausen 2:5 (0:2)
FVW: Hane – Jonathan Hartmann, Dieing, Brugger, Miller (69. Paturzo) – Lovakovic, Hehle – Snelinski, Stadelmann, Bentele – Reichart
Tore: 0:1 Oliver Wild (1.), 0:2 Konrad Licht (23.), 1:2 Andreas Reichart (50.), 1:3 Oliver Wild (53.), 1:4 Konrad Licht (54.), 2:4 Dominic Snelinski (72.), 2:5 Thilo Denzel (76.)
Gelb-rote Karte: Dominik Dieing (FVW) wegen Foulspiels (75.)