Drei Gegentore in den ersten 24 Minuten

Niederlage Nummer 16 für den FVW II
11. Mai 2018
Nach Absage: Derby mit 0:3 gewertet
17. Mai 2018

Drei Gegentore in den ersten 24 Minuten

Der FV Rot-Weiß Weiler ist am Bodensee ordentlich baden gegangen. Der Landesliga-Dritte verlor beim VfB Friedrichshafen mit 0:3 (0:3). Das Spiel war bereits nach 24 Minuten entschieden. Trainer Jürgen Kopfsguter war hinterher bedient. Der schwache Auftritt seiner Elf sei “völlig unerklärlich”. Drei Tage nach dem Derbysieg bemängelte er vor allem die von Beginn an fehlende Körpersprache: “Und dann ist es unmöglich, gegen diese abgezockte Top-Mannschaft was mitzunehmen. Der VfB hat uns mit seiner technischen Klasse gezeigt, wie es geht.”

Dass der FVW die zweitbeste Auswärtsmannschaft der Liga ist, war nicht zu sehen. Zumal die Rot-Weißen (mal wieder) einen denkbar schlechten Start erlebten: Zum dritten Mal in Folge war der erste Torschuss des Gegners drin. David Schmitz erzielte das 0:1 aus Sicht des Vizemeisters (6.). Es dauerte eine Viertelstunde, bis die Gäste ihren ersten Torschuss durch Raimond Hehle hatten. Der ging drüber. Im Gegensatz zu den Torschüssen drei und vier des VfB: Kapitän Daniel di Leo erwischte FVW-Keeper Andreas Hane auf dem falschen Fuß (16.), kurz darauf legte er Dennis Nikic das 0:3 auf (24.).

Weiler hatte in dieser Phase große Probleme mit dem gezielten Pressing des Tabellenvierten, schaffte kaum einen geordneten Spielaufbau und leistete sich zu viele Ballverluste. Kopfsguter reagierte und wechselte früh: Stefan Miller kam für Dominic Snelinski, um die Abwehr zu stärken (32.). Bis zur Pause gab es dann auch kaum mehr gegnerische Chancen, vorne kam immerhin Mathias Stadelmann nochmals zum Abschluss (40.).

Die zweite Halbzeit war dann zwar besser, aber dennoch lief vor 120 Zuschauern im Zeppelinstadion nicht viel zusammen. Die erste Ecke hatten die Rot-Weißen nach 52 Minuten. Eine richtig gefährliche Torchance gab er hingegen überhaupt nicht. Im Gegenteil: Weiler hatte sogar Glück, dass Daniel die Leo aus fünf Metern über das leere Tor schoss (79.). Am Ende blieb es beim auch in dieser Höhe verdienten 0:3. Es war die dritte deutliche Niederlage gegen Friedrichshafen in dieser Saison nach dem 0:3 im Hinspiel und dem 0:6 im Pokal.

Kopfsguter sah “60 Prozent der Mannschaft meilenweit unter Form”. Bezeichnend für den fehlenden Biss an diesem Tag: “Wenn man sieht, dass wir keine einzige Gelbe Karte bekommen haben, dann weiß man, wie zart wir gespielt haben.” Die Hoffnung auf die erneute Relegationteilnahme haben damit einen herben Dämpfer bekommen. Selbst das Ziel, die 64 Punkte auf dem Vorjahr wieder zu erreichen, sieht Kopfsguter gefährdet. Aktuell sind es 54 bei noch vier ausstehenden Spielen. “Jetzt kommen nur noch Gegner, bei denen es um was geht. Wenn wir so auftreten wie heute, wird es schwer, überhaupt noch einen Punkt zu holen”, sagte der Trainer und fügte enttäuscht an: “Jetzt sind wir dabei, die Saison in die Tonne zu treten”

Landesliga Württemberg:
VfB Friedrichshafen – FV Rot-Weiß Weiler 3:0 (3:0)
FVW: Hane – Snelinski (32. Miller), Jonathan Hartmann, Dieing, Karg – Lovakovic – Brugger, Hehle (67. Nico Hartmann), Stadelmann, Paturzo (79. Wucherer) – Reichart
Tore: 1:0 David Schmitz (6.), 2:0 Daniel di Leo (16.), 3:0 Dennis Nikic (24.)